Wagenbau

Wagenbau

Zum Mingeröder Karneval gehört von Anfang an neben den Büttenabenden und dem Kostümball auch der Rosenmontagsumzug.

Der 1. Rosenmontagsumzug in der Session 1978/79 war bereits ein voller Erfolg; so legte man den Grundstein für einen Umzug, der sich von Jahr zu Jahr verlängerte, verbesserte und in der Qualität der dargestellten Motive und Festwagen steigerte.
Voraussetzung für dieses Aushängeschild des Mingeröder Karnevals ist der mit viel Arbeit verbundene Wagenbau. Jedes Jahr Anfang Dezember treffen sich Mitglieder des MCV, aber auch Nichtmitglieder und Interessierte zum freiwilligen Arbeitseinsatz und bauen in oft mühsamer Arbeit, aber oft lustiger Runde und humorvollen Stunden alles das, was dann in wenigen Stunden am Rosenmontag von den Zuschauern bewundert wird.

Im Laufe der vergangenen Jahre wurde im Verein sehr viel gewerkelt und gebastelt, das heißt, für die Umzüge feste Wagen bzw. auch Aufbauten erstellt. Für Saalveranstaltungen wurden Kulissen und auch andere Utensilien gestaltet. Es wurden Kostüme angeschafft und vieles mehr. Für diese ganzen Dinge wird viel Platz benötigt, um sie zu lagern. Die von Karl-Heinz Marschall zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten reichten hierfür nicht mehr aus. Kurzerhand wurde entschieden, dass wir eine eigene Unterstellhalle mit Werkstatt und Sozial- und Übungsraum erbauen. Im November 2001 war es dann soweit - der erste Spatenstich konnte vollzogen werden. Innerhalb eines Jahres wurden mit vielen fleißigen Helfern die Unterstellhalle und die Fundamente mit Sohle für die übrigen Räume erstellt. Nach und nach entstand also eine Halle in der nun fleißig der Rosenmontagsumzug vorbereitet werden kann.